Artemis e.V.

Ausrichtung
Unser Verein wurde im April 1989 von wenigen Frauen und Männern gegründet. Etliche von Ihnen waren Menschen mit Behinderungen.
Der Bogenschützenverein, in dem sie bis dahin Mitglied waren, hat die behinderten Mitglieder nicht so angenommen, wie sie sind und ihnen keine besondere Aufmerksamkeit geschenkt.
Ziel unseres integrativen und gemeinnützigen Vereines ist es seither, dass Menschen mit und ohne Behinderung gleichermaßen miteinander diesen Sport ausüben und somit auch ihre Erfahrungen austauschen können. Gegenseitiger Respekt ist gemeinsame Überzeugung.
Wir haben die Gemeinschaft von Menschen mit und ohne Behinderung also bereits zu einer Zeit zum gemeinsamen Ziel erhoben und praktiziert, als Gesellschaft und Politik längst noch nicht so weit waren.
Unser sozialer Anspruch geht aber noch darüber hinaus. So kümmern wir uns auch um Menschen, die unter sozialer Benachteiligung leiden, wie Sie bei unseren Projekten nachlesen können.

Vorstand
Der sogenannte innere Vorstand des Vereins besteht aus drei Mitgliedern (1. Vorsitzender, 2. Vorsitzender und Kassenwart).
Zum Vorstand gehören weiterhin der Schriftführer und der Sportwart.
Alle zwei Jahre wird der Vorstand von den Mitgliedern neu gewählt.
Er wird in seiner täglichen Arbeit von Beisitzern unterstützt. Dazu gehören der Trainer, der Platzwart und der Webmaster.
All diese Menschen arbeiten ehrenamtlich für unseren Verein. Niemand erhält eine Aufwandsentschädigung und erst recht kein Gehalt.

Mitglieder
Wir sind froh, dass der Anteil von Kindern und Jugendlichen in unserem Verein um die 25% beträgt. Das ist zwar noch nicht ideal, ist aus unserer Sicht aber gemessen an der alternden deutschen Bevölkerung ein erfreulich guter Wert.
Wir sind sehr stolz darauf, dass sich unsere Kinder und Jugendlichen ohne Scheu und Berührungsängste in den Kreis der Erwachsenen integrieren und sich von Ihnen als gleichberechtigt angenommen fühlen. Das liegt nach unserer Beobachtung daran, dass sich unsere Mitglieder mit großer Geduld und Freundlichkeit der jungen Menschen annehmen.
Neben unserem erfreulichen Nachwuchs haben wir auch einen soliden „Mittelbau“ an Erwachsenen, die überwiegend im Berufsleben stehen und den Bogensport als Ausgleich betreiben.

Wir verzichten ausdrücklich darauf, Kader zu trainieren. Wir wollen im Gegenteil allen unseren Mitgliedern zugestehen, Bogensport nach eigenen Vorstellungen auszuüben. Fehlender Zwang macht unseren Verein offen für Kinder und Erwachsene, Familien und Menschen mit Behinderung. Nur so kann unser Verein sportliche Heimat für die unterschiedlichsten Menschen werden.